Aktuelles


Pressemeldung Nr. 2 vom 7. November 2019
Frankfurter Flughafen wird zur Bühne der "Deutschland-fliegt-nicht" Kampagne
Vier Tage vor dem Kampagnenstart von "Deutschland-fliegt-nicht" bleibt die Lufthansa zwei Tage am Boden und solidarisiert sich - wenn auch unfreiwillig - mit der ersten bundesweiten Initiative "Deutschland-fliegt-nicht", die am 11.11.2019 um 18:40 Uhr im Rahmen der 300. Montagsdemo im Terminal 1 des Frankfurter Flughafens startet.

Das Zusammentreffen der beiden Ereignisse passt zum Motto der neuen Initiative gegen Inlandsflüge, die sich vorgenommen hat, anders zu sein als die bisherigen Protestbewegungen. So fand auch der Auftakt der Aktion nicht in Deutschland, sondern medienwirksam bereits letzte Woche auf dem Times Square in New York statt. Die Meldung "Germany Grounded" auf dem Reuters Display am 31.10. und 1.11.2019 führte bereits zu über 200 Veröffentlichungen auf internationalen und deutschen Portalen.

Vom Frankfurter Flughafen aus gehen "Deutschland fliegt nicht"- Fotos, Videos und Streams um die Welt

Am kommenden Montag wird u.a. ein Gruppenfoto mit Aktionsschals und dem "Nix-Tun-Sofa" von "Deutschland-fliegt -nicht" entstehen. Dieses Motiv wird im Laufe der Woche auf einem der weltweit größten Digital Screens (9/11m) in New York zu sehen sein und für weitere internationale Beachtung sorgen.

Bundesweite Zustimmung statt regionalem Protest
Bundesweit Gehör findet die Kampagne bereits jetzt, da sie nicht auf Protest setzt, sondern als Mitmach-Aktion gegen Inlandsflüge an die menschliche Vernunft appelliert, Denkanstöße gibt und dabei helfen wird, Gewohnheiten zu verändern. Der Aufruf der gemeinnützigen Vereine Gegenwind 2011 Rhein-Main e.V., Stop-Fluglaerm.de e.V und der Initiative Klima-, Umwelt- und Lärmschutz im Luftverkehr e.V. für 7 Tage auf alle Inlandsflüge zu verzichten, richtet sich auch an Unternehmen, Verbände, Institutionen und die Politiker aller Parteien.
Jeder kann auf www.deutschland-fliegt-nicht.de und in den sozialen Netzwerken ab dem 11.11.2019 online per Stimmabgabe mitmachen und in der Woche vom 10.02. bis zum 16.02.2020 auf alle privaten und geschäftlichen Inlandsflüge verzichten.

Vom Sofa aus die Welt verbessern

Am 11.11.2019 wird im Frankfurter Flughafen das "Gemeinsam Nix-Tun"-Sofa enthüllt. Im gesamten Aktionszeitraum geht das Sofa für regionale Fotoaktionen in Deutschlands Städten und Flughäfen on Tour. Großen Wert legen die Macher auf Sofa-Events in der Hauptstadt. Mitmach-Aktionen am Brandenburger Tor, dem Sofa auf der Spree, vor dem Kanzleramt und vor dem BER "dem klimafreundlichsten Flughafen der Welt" sind für die dritte Januarwoche 2020 geplant.

Der über drei Monate laufende Aktionszeitraum soll insbesondere auf Facebook, Twitter, Instagram und YouTube für große Aufmerksamkeit und hohe Beteiligung sorgen.

"Es wird spannend sein, zu sehen, wie viele Menschen in der 7. Kalenderwoche 2020 nicht fliegen. Denn gemeinsam erreichen wir mehr, als auf Verbote, Verordnungen und Gesetze zu warten", so Rolf Fritsch, einer der beiden Initiatoren von Gegenwind 2011. "Nachhaltig fliegen, heißt nicht fliegen. Schon seit Konfuzius ist "Gemeinsam-Nix-Tun" ein starkes, überparteiliches und erprobtes Instrument, mit dem wir viel erreichen können", ergänzt Dr. Hans-Peter Huppert, Philosoph und Autor ("Die Sünden der Nachhaltigkeit").

"Deutschland-bestellt-nicht": Der erste "Order-free-Monday" kommt 2020

Unter dem Motto "Deutschland-bestellt-nicht" geht es mit dem ersten "Order-Free-Monday 2020" weiter. "Unser Ziel ist, das zu erreichen, was die Politik offensichtlich nicht mehr schafft: Weniger Flugzeuge in der Luft, einfrieren der Starts und Landungen auf dem heutigen Niveau, weniger Pakete, die ausgeliefert und zurückgeschickt werden und somit weniger Lieferfahrzeuge auf Deutschlands Straßen. Damit unterstützen wir sicherlich den Deutschen Einzelhandel, was längst überfällig ist" so Rolf Fritsch und Dr. Hans-Peter Huppert zu ihrer Vision.

Zeitplan für Pressevertreter und Fotografen:
- 18.00 Uhr: Beginn 300. Montagsdemo
- 18.15 Uhr: Auftritt von Lars Reichow, Kabarettist und Entertainer
- 18.40 Uhr: "Deutschland fliegt nicht" Vorstellung der Kampagne durch Rolf Fritsch
Pressemeldung Nr.1 vom 29. Oktober 2019


„Deutschland fliegt nicht“
Bundesweite Initiative gegen Inlandsflüge startet am 11.11.2019 im Frankfurter Flughafen

Im Rahmen der 300. Montagsdemo in Terminal 1 des Frankfurter Flughafens - Deutschlands größtem Drehkreuz mit ca. 35% Inlandsflügen - erfolgt am 11. November ab 18:40 Uhr der Kampagnenstart „Deutschland fliegt nicht“. In der 1. Aktionswoche von Montag, den 10. Februar bis Sonntag, den 16. Februar 2020 sollen möglichst viele Menschen dem Aufruf folgen, gemeinsam am Boden bleiben und auf ihre privaten und geschäftlichen Inlands-/Kurzstreckenflüge verzichten.

Die gemeinnützigen Vereine Gegenwind 2011 Rhein-Main e.V., Stop-Fluglaerm.de e.V und die Initiative Klima-, Umwelt- und Lärmschutz im Luftverkehr e.V. rufen als Initiatoren zur Teilnahme an der ersten bundesweiten Mitmach-Kampagne gegen Inlands-/Kurzstreckenflüge auf. Ihr Appell richtet sich an die menschliche Vernunft, er soll zum Nachdenken anregen und helfen, Gewohnheiten zu ändern. Bereits zu Beginn haben sich weitere Vereine und Verbände der Initiative angeschlossen.

Der Aufruf, für 7 Tage auf alle Inlands-/Kurzstreckenflüge zu verzichten, geht auch an Unternehmen, Verbände, Institutionen und die Politiker aller Parteien. Prominente Meinungsbildner wie Joko Winterscheidt und Britta Steffen haben sich bereits in der Presse dazu bekannt, innerhalb Deutschlands nicht mehr fliegen zu wollen. Die aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden finanzierte Kampagne ist so angelegt, dass jeder bei „Deutschland fliegt nicht“ mitmachen und seine Stimme ab dem 11.11.2019 online abgeben kann.

„Wir werden auf dem Frankfurter Flughafen darüber hinaus vorstellen, wann, wo und wie die Aktion bis zum Februar 2020 Deutschlands Flughäfen und Städte erreicht sowie zahlreiche Prominente und Meinungsbildner gewinnt. Indem viele Menschen mitmachen und nicht fliegen, erreichen wir effektiv mehr, als auf Verbote, Verordnungen und Gesetze zu warten“, so Rolf Fritsch, einer der Initiatoren von Gegenwind 2011. „Nachhaltig fliegen, heißt nicht fliegen. Schon seit Konfuzius ist „Gemeinsam-Nix-Tun“ ein starkes, überparteiliches und erprobtes Instrument“, ergänzt Dr. Hans-Peter Huppert, Philosoph und Autor („Die Sünden der Nachhaltigkeit“).

Nach dem Auftritt des Mainzer Kabarettisten und Entertainers Lars Reichow („Nicht um jeden Preis“) folgt der Startschuss für „Deutschland fliegt nicht“. Zeitgleich geht die Webseite www.deutschland-fliegt-nicht.de online. Enthüllt wird das „Gemeinsam-Nix-Tun“ Sofa, auf dem bereits im Frankfurter Flughafen die ersten Nichtflieger ins Bild gesetzt werden. Danach steht das Sofa für regionale Mitmach-Aktionen den Unterstützern zur Verfügung und wird im Januar 2020 vor dem BER, am Brandenburger Tor und dem Kanzleramt in Szene gesetzt. Bis zur 1. Aktionswoche 2020 werden bunte „Deutschland fliegt nicht“ Fanschals“ in den sozialen Medien für Aufmerksamkeit sorgen.

„Deutschland fliegt nicht“ am Times Square in New York
Die internationale Ankündigung der Kampagne „Deutschland fliegt nicht“ findet bereits in der nächsten Woche am Times Square in New York statt. Die Schaltung erfolgt auf dem Reuters-Display, einem der größten digitalen Screens der Welt.



Informationen für die Pressevertreter und Fotografen:
18.00 Uhr: Beginn 300. Montagsdemo,
18.15 Uhr: Auftritt von Lars Reichow, Kabarettist und Entertainer
18.40 Uhr: Vorstellung der Kampagne „Deutschland fliegt nicht“ und Online-Schaltung: www.deutschland-fliegt-nicht.de

Für Presse-Rückfragen:
Rolf Fritsch info@gegenwind2011.de, Dr. Hans-Peter Huppert info@gegenwind2011.de, Klaus Rehnig kr@stop-fluglaerm.de


„Deutschland fliegt nicht“
Eine Initiative von Gegenwind 2011 Rhein-Main e.V. Hochheim am Main
Initiative Klima-, Umwelt- und Lärmschutz im Luftverkehr e.V., Mainz
Stop-Fluglaerm.de e.V., Frankfurt

V.i.S.d.P. Gegenwind 2011 Rhein-Main e.V., Eingetragen am 26.01.2012, VR6615 Amtsgericht Wiesbaden, Postanschrift: Reiner Flick, Straßenmühle, 65439 Flörsheim am Main


gemeinsam-nix-tun.de / deutschland-fliegt-nicht.de